Umgang mit Pedelecs kann im finanziellen Fiasko enden

Der Trend zu sogenannten Pedelecs ist unverkennbar. Die Fahrräder, bei denen dem Fahrer elektrisch gewissermaßen unter die Pedale gegriffen wird, haben das Zeug dazu, sich hierzulande als ein neues Verkehrsmittel zu etablieren. Allerdings nicht ohne „Nebenwirkungen“. So wirft der Umgang mit diesen bis zu 45 km/h schnellen Fahrzeugen nach Ansicht des ADAC aber viele Fragen auf, die bislang nicht geklärt sind. Außerdem ist Pedelec nicht gleich Pedelec.

Insbesondere die Haftungsfrage bei Pedelecs bis 25 km/h, die über eine Anfahrhilfe bis sechs km/h verfügen, könnte für die Benutzer schnell zur finanziellen Katastrophe werden, warnt der Klub. So müssen verschuldete Unfälle nicht zwangsläufig von der privaten Haftpflichtversicherung abgedeckt sein. Das hängt allein vom jeweiligen Versicherungsvertrag ab. Nicht selten beschränke sich der Versicherungsschutz allein auf Fahrräder und „nicht selbstfahrende Fahrzeuge“, wird gewarnt. Der ADAC fordert die Versicherungswirtschaft auf, diese Lücke zu schließen. Und Besitzer dieser Gefährte sollten vor der ersten Fahrt klären, ob ihre Versicherung für Schäden aufkommt.

mehr lesen

autonachrichten.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

  • Xing-Profil

%d Bloggern gefällt das: